Vorwort zum Programm Juli bis Dezember 2016

Das Kreuz ist das wichtigste Symbol des christlichen Glaubens. In der Frühzeit des Christentums stellte man Jesus am Kreuz nicht dar, zu nah noch war den Menschen die Erinnerung an die Praxis dieser furchtbaren Todesart in der  Antike. Erst recht spät stellte man Jesus am Kreuz bildlich dar. Das Foto zeigt ein großes  Kreuz, eingeritzt in einen Marmorblock, und in das große Kreuz sind viele kleine Kreuze eingeschrieben, ebenfalls eingeritzt. Doch  die Darstellung zeigt: Das Kreuz ist längst nicht mehr ausschließlich eine Erinnerung an den Tod Jesu. Es ist vielmehr ein Zeichen des Lebens, das aus dem Tode erwächst. Deshalb hat der Künstler das Ganze als Lebensbaum, als lebendiges Kreuz dargestellt: blühende Ranken umfassen das Kreuz. Aber warum so viele Kreuze auf einem Bild? Es macht deutlich, in welchem Maße die Christen des Mittelalters das Kreuz in ihr Leben einbezogen: Man machte das Kreuzzeichen in allen wichtigen Lebenslagen, heiligte damit gleichsam das tägliche Tun und  wollte dieses Tun Gott weihen. Schon der Kirchenlehrer Tertullian  empfahl den Menschen, das Kreuzzeichen mit  allen wichtigen Handlungen  im Leben zu verbinden.

Die Darstellung aus dem 11. Jh. findet sich im Kreuzgang der römischen Basilika St. Paul vor den Mauern.  

 

Klaus Jung

2. Vorsitzender