Vorwort zum Programm Januar bis Juli 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

Von der Reformation zu neuen Ansätzen ziviler Konfliktaustragung Die evangelische Kirche gedenkt der vor 500 Jahren durch Martin Luther eingeleiteten Reformation. Im Rahmen des europäischen Stationenweges durch 68 Städte in 19 europäischen Ländern ist Minden als einziger Ort Westfalens vertreten. Von September 2016 bis März 2017 finden hierzu zahlreiche Veranstaltungen in Minden statt. Auch das Katholische Bildungswerk Minden ist hieran mit zwei Veranstaltungen beteiligt. Im November ist Weihbischof Jaschke ins Haus am Dom eingeladen und am 22. Februar 2017 spricht Prof. Neumann über „Martin Luther und die katholische Kirche" und geht dabei den Fragen nach: Wie „katholisch" ist Luther? Wie „lutherisch" ist heute die katholische Kirche, sind heute die katholischen Christen? Wie „lutherisch" dürfen sie sein? Zu diesem anderen Blickwinkel auf die Reformation laden wir ebenfalls wieder in das Haus am Dom ein. Im Mai und Juni 2017 verbinden wir zwei Vorträge mit der Ausstellung „WoW – Wirksam ohne Waffen". In der offenen Kirche St. Simeonis war die Ausstellung schon einmal zu sehen. Diesmal holen wir sie in die Bürgerhalle im Rathaus am Kleinen Domhof. Zur Ausstellungseröffnung wird uns Dr. Christine Schweitzer verschiedene Beispiele erfolgreichen gewaltfreien Eingreifens von zivilen Akteuren zum Schutz von Menschen in bewaffneten Konflikten vorstellen, die in der Ausstellung gezeigt werden. Einen Monat später berichtet der Bundestagsabgeordnete Michael Vietz (CDU) über die neuen Leitlinien zur Krisenprävention und konkrete nicht-militärische Maßnahmen der deutschen Außenpolitik in internationalen Konflikten. Der Bogen ist damit gespannt vom geschichtlichen Rückblick bis zum Ausblick auf eine friedlichere Welt. Für den Vorstand des Katholischen Bildungswerkes Minden lade ich Sie ganz herzlich zur Teilnahme an den Veranstaltungen ein.

Ulrich Stadtmann